NEUERSCHEINUNG: Fit für die Next Economy – Zukunftsfähig mit den Digital Natives

Daran kann kein Zweifel sein: Die junge Generation definiert unsere Zukunft – und auch den Handlungsspielraum, den die Anbieter darin haben. Unternehmen müssen sich also fit und attraktiv machen für die Arbeits-, Kauf- und Lebenswelt dieser Generation. Denn das ist die Welt, in die wir uns alle hineinbewegen.

Doch wie können die Unternehmen das schaffen? Indem sie sich gezielt von denen helfen lassen, denen die Zukunft gehört: den Millennials, auch Digital Natives genannt. Sie sind das Fundament für die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens. Ihre Stärken für sich zu nutzen und passende Jung-Alt-Miteinander-Initiativen zu starten, genau das macht den Unterschied zwischen den zukünftigen Überfliegern der Wirtschaft und dem traurigen Rest.

In meinem neuen Buch beantwortet der Jungautor Alex T. Steffen (Jahrgang 1990) mit mir gemeinsam die Frage, wie man als Unternehmer, Manager und Mitarbeiter die digitale Transformation in Angriff nimmt, und wie der Weg in die Next Economy zügig gelingt.

Praxisnah zeigt es eine Vielzahl von Mitteln und Möglichkeiten, wie man sein Geschäftsmodell zukunftsfit macht, wie man Arbeitsweisen und Führungsmethoden modernisiert, wie man die High Potentials der jungen Generation zur aktiven Mitarbeit gewinnt, und wie man das ganze Unternehmen kundenfreundlicher gestaltet. Dabei unterscheiden wir zwischen »Quick wins«, die rasche Erfolge bringen, und »Big wins«, die direkt auf die Schnellstraße zur Next Economy führen. Bestellen Sie das Buch am besten gleich hier. Oder bei Amazon. Und: Diesen Post gerne teilen.

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Für Sie gelesen: „Homo Deus“ und „Wem gehört die Zukunft“

Ostern ist eine gute Zeit, sich mit religiösen Dingen zu befassen. Oder ganz einfach mit unserer Zukunft. Niemand weiß genau, was sie bringt, doch das, was sie bringt, bringt sie schnell. Exponentiell schnell. Um die Dimensionen dessen, was exponentiell schnell bedeutet, zu zeigen, wird gern die Geschichte mit dem Schachbrett und den Reiskörnern erzählt. Angeblich wünschte sich der Erfinder dieses “königlichen” Spiels zur Belohnung, auf das jeweils nächste Feld möge man ihm doppelt so viele Reiskörner legen wie auf das davor, also eins, zwei, vier, acht und so weiter.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Ausbildung zum zertifizierten Customer Touchpoint Manager

Kunden betrachten ein Unternehmen immer als Einheit. Wenn es irgendwo klemmt oder ein Mitarbeiter was verbockt, kann das sofort das Aus bedeuten. Schon ein einziges schlechtes Ereignis kann alle vorherigen guten Erfahrungen zunichtemachen. „Eine einzige falsche Stimme in einem Chor kann alles verderben“, sagt man auch.

Deshalb brauchen Unternehmen eine enge Zusammenarbeit zwischen allen kundennahen Bereich – über alle Abteilungsgrenzen hinweg. Und sie brauchen eine Obsession für Kundenbelange. Damit dann in den „Momenten der Wahrheit“ alles reibungslos klappt, ist ein Customer Touchpoint Manager erste Wahl.

Ausbildung zum zertifizierten Customer Touchpoint Manager

Die dreitägige Ausbildung zum zertifizierten Customer Touchpoint Manager richtet sich vor allem an ambitionierte Mitarbeiter aus den Bereichen Marketing und Kundenservice, die im Kontext unserer neuen Businesswelt und mithilfe dieser Zusatzqualifikation die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Arbeitgeber sichern wollen. Sie findet vom 24. bis 26. August 2017 in München statt. Zu weiteren Informationen und zur Anmeldung hier.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Der interne Touchpoint Manager: zukunftsfit durch ein neues Berufsbild

Der interne Touchpoint Manager und seine Stellung in einem vernetzten Unternehmen

Jungunternehmer haben das längst verstanden: Kreativität ist die Schlüsselressource für Innovationen, disruptive Ideen und neue Geschäftsmodelle. Doch Kreativität ist wie eine launige Diva, die die richtigen Umstände braucht. Heiterkeit, menschliche Nähe, Wohlwollen und Stress-Abstinenz gehören dazu.

Miteinander statt gegeneinander, ein kameradschaftlicher Stil und Selbstorganisation sorgen für die anschließende Umsetzungskraft, die den Weg in die Zukunft bahnt. Deshalb wird in florierenden New-Economy-Firmen auch so viel Wert auf ein Wohlfühlklima gelegt – über alle Abteilungsgrenzen hinweg.

Damit das gut funktioniert, ist in der Digitalwirtschaft ein neues Berufsbild entstanden: der Feelgood-Manager. Wir finden ihn vor allem in größeren Startups. International ist der Chef Happiness Officer als Berufsbild im Kommen. Um als etabliertes Unternehmen in diesem Szenario mitzuhalten, werden interne Touchpoint Manager dringend benötigt.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Kundenstimmen im Web: die Gefahr gefälschter Bewertungen steigt

Lügen haben kurze Beine. Das gilt auch für getürkte Kundenfeedbacks im Web. Solche Unredlichkeit ist leicht zu kaufen, doch genauso leicht kann der Schwindel ans Tageslicht kommen. Zudem spricht sich unlauteres Vorgehen sehr schnell herum.

Vertrauen und Ehrlichkeit sind die Basis einer jeden Kundenbeziehung. Wer auf unwahre Bewertungen und erfundene Erfahrungsberichte zurückgreift, bringt sich selbst in Verruf und setzt seine Reputation aufs Spiel. Zudem sind Fälschungen strafrechtlich relevant.

Liefern Sie den Beweis für die Echtheit von Kundenstimmen

   Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Warum Kundenbewertungen und Customer-Reviews zunehmend wertvoll sind

Content Marketing kann je nach Unternehmen und Anlass unterschiedlichen Zielen dienen, wie ich in einem früheren Beitrag schon zeigte: Aufmerksamkeit wecken, Reputation aufbauen, Themenfelder besetzen, die Positionierung stärken, Neukunden gewinnen, Stammkunden pflegen, Mundpropaganda erzeugen.

Eines der wichtigsten Ziele ist es im Allgemeinen, Conversions zu erzeugen und hierdurch Umsätze zu generieren. Dies geschieht auf zweierlei Wegen: durch eigene Content-Produktion und durch User Generated Content. Welcher von beiden die größte Wirkung erzielt? Lesen Sie weiter.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

User Generated Content: Wie Sie Menschen für die Content-Produktion gewinnen

Bei User Generated Content (UGC) handelt es sich um schöpferische Unikate, die ein User im Web der Allgemeinheit oder seinem spezifischen Netzwerk zur Verfügung stellt.

Zudem können die User auf den von einem Unternehmen veröffentlichten Content reagieren, zum Beispiel mit einem Blogbeitrag, einem Video, einem Foto, einem Designentwurf, einer Produktrezension, einem Erfahrungsbericht, einer Bewertung oder mit einem Kommentar.

Je nach Situation und User zeigt sich erheblicher Sprachwitz und erstaunliche Expertise. Im Web steht allerdings auch sehr viel Blödsinn. Und manches ist schlichtweg falsch. Chance und Risiko liegen in der unkontrollierbaren Viralisierung, die solcher Content dann erzielen kann.

Wie Sie an guten User Generated Content gelangen    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Gastbeitrag: Mit einem Erklärvideo im Content Marketing erfolgreich sein

Der Einsatz von Videos wird für den Unternehmenserfolg zunehmend wichtig. Ein Erklärvideo kann Firmen helfen, sich selbst und/oder ihre Produkte und Dienstleistungen kurz, anschaulich und unterhaltsam zu präsentieren. Insofern nehmen solche Filme eine wertvolle Position im Content Marketing Mix ein. Schauen wir uns zunächst einmal an, was ein Erklärvideo ganz genau ist.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail