Nein, Influencer müssen für Ihre Dienste nicht immer bezahlt werden

Natürlich muss man nicht jeden Influencer für seine Dienste bezahlen. Viele würden das auch gar nicht wollen, weil sie gegenüber ihrem Netzwerk nicht als käuflich dastehen mögen. Schauen wir uns also in diesem Beitrag an, unter welchen Umständen man kostenfreies Influencing bekommt.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Geldgier und Dilletantismus: So killt man das Influencer-Marketing

Konsumenten sind zunehmend kritisch gegenüber Influencern eingestellt, zeigt die aktuelle Studie Influencer 2.0 von Wavemaker. Für 57 Prozent sind Influencer in erster Linie Personen, die via sozialer Medien Geld verdienen. 71 Prozent der Befragten kennen zwar Influencer, folgen ihnen im Social Web aber nicht. 61 Prozent empfinden Influencer generell als unglaubwürdig und 57 Prozent als nicht authentisch.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Advocacy Marketing: Wie man durch Kundenfürsprache zu Neugeschäft kommt

Wer profitables Neugeschäft will, sollte vor allem diese Regel befolgen: Am Ende einer guten Kundenbeziehung und am Anfang eines neuen Kaufprozesses muss positive Mundpropaganda stehen. Customer Advocacy ist die effizienteste Form der Kundenneugewinnung. Wie das weiterempfehlen stimuliert wird? Lesen Sie hier.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Advocacy-Marketing, Influencer-Marketing, Empfehlungsmarketing

Wenn es um Glaubwürdigkeit geht, vertrauen wir vor allem auf das, was Dritte offline und/oder online über Produkte, Leistungen und Anbieterlösungen sagen. Doch wie bringt ein Unternehmen seine Klientel und auch die, die nicht einmal Kunde sind dazu, zum Fürsprecher, Botschafter und aktiven Empfehler zu werden? Früher nannte man das ganz klassisch Empfehlungsmarketing. Advocacy-Marketing und Influencer-Marketing sind die neuen Stichworte heute. Hierum soll es in den kommenden Beiträgen hier im Blog gehen.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Lesetipps: Agile Evolution und Leadmanagement in der Praxis

Heute möchte ich zwei Bücher empfehlen, die sehr spannend sind, weil sie dem Leser in Form eines Business-Romans eine Geschichte erzählen: Nämlich die, wie das jeweilige Thema in einem fiktiven Unternehmen eingeführt wird. Mit allen Höhen und Tiefen. Und, na klar: Mit einem schließlichen Happy End.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

So gelingt Kundenzentrierung: der Customer Touchpoint Manager

Nach wie vor agieren die Unternehmen in Silos: Hier die Werbung, da das Callcenter, dort die Pressearbeit. Die Online-Spezialisten machen komplett ihr eigenes Ding. Und die Social-Media-Leute hängen irgendwo mittendrin.

Solch eine Aufgaben-Fragmentierung ist aus Kundensicht katastrophal: Vieles wird doppelt, manches gar nicht und das meiste in unterschiedlicher Qualität produziert. Wenn es aber irgendwo stockt oder ein Mitarbeiter was verbockt, kann das sofort das Aus bedeuten. Ein Customer Touchpoint Manager kann Abhilfe schaffen.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Mein neuer Seminar-Workshop: Mitarbeiterführung im Generationenmix

Die alten Führungskonzepte funktionieren nicht mehr. Denn die Arbeitsbeziehungen haben sich in den letzten Jahren grundlegend gewandelt. Sie sind digitaler geworden und mit deutlich mehr Eigenverantwortung verbunden. Das Gewinnen und Halten der besten Talente wird zur ständigen Herausforderung. Die Arbeitgeberattraktivität muss neu gestaltet werden. Die Mitarbeiter werden immer mehr auch zu Botschaftern, die die Reputation ihres Unternehmens maßgeblich prägen.

So werden Führungskräfte vor ganz neue Herausforderungen gestellt: Sie müssen ihre eigene Rolle überdenken und neue Arbeitsmethoden beherrschen. Vor allem aber müssen sie „Digital Natives“ und „Analog Seniors“ gemeinsam zu Höchstleistungen bringen. Junge Talente lassen sich nicht auf alte Weise führen, schon gar nicht mit Mechanismen von Command & Control. Und langjährige Mitarbeiter müssen an neue Formen der Arbeit situativ herangeführt werden.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Der Weg in die Zukunft: Selbstdisruption und „Kill the Company“ wagen

Bei der Selbstdisruption werden Sie zum „Hacker“ Ihres eigenen Geschäftsmodells. Die klassische Standardfrage „Wie können wir die Konkurrenz schlagen?“ wird dabei auf den Kopf gestellt. Sie lautet nun so: „Wodurch, an welcher Stelle, wie und warum können uns smarte Jungunternehmer und wilde Startups jäh attackieren?“ Und denen kommen Sie dann zuvor.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

So wird Ihr Unternehmen agiler: Methoden und Tools der neuen Arbeitswelt

Arbeitswerkzeuge und -methoden beziehen sich auf das Prozessmanagement (Work-Flow). Sie sollen operative Abläufe gestalten und für eine geordnete Durchführung sorgen, um damit verbundene Ziele zu erreichen. Wer sein Unternehmen für die Erfordernisse der Zukunft fit machen will, sollte sich, wie im letzten Blogbeitrag schon erwähnt, auch mit agilen Arbeitsmethoden befassen.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

5-Punkte-Programm: Wie etablierte Unternehmen von der jungen Generation lernen


In den vorhergehenden Blogbeiträgen habe ich darüber geschrieben, wie sich der unternehmenskulturelle Transformationsprozess innerhalb eines Unternehmens vorantreiben lässt. Nun geht es darum, wie Unternehmen der Old Economy von der jungen Generation lernen können – wenn sie denn lernen wollen.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail