Gastbeitrag von Sylvia Löhken: Intros und Extros empfehlen verschieden

Jeder Mensch verfügt sowohl über intro- als auch über extrovertierte Eigenschaften, wir alle sind Intro-Extro-Mischungen. Menschen, die eine sehr ausgewogene Mischung von Intro- und Extro-Merkmalen aufweisen, heißen unter Psychologen ambi- oder zentrovertiert. Intro- und Extro-Merkmale gehören zum Kern der Persönlichkeit, die nur wenig veränderlich sind.

Unsere Verortung auf der Intro-Extro-Skala ist angeboren, prägt sich aber Weiterlesen »

Empfehlerpsychologie: Warum wir verrückt nach Empfehlungen sind

In Verkauf und Marketing sind Erkenntnisse aus der Gehirnforschung längst unerlässlich, um die Aufmerksamkeit, das Interesse und schließlich die „Stimmzettel“ der Kunden, also ihr gutes Geld, zu erlangen.

Auch in punkto Weiterempfehlen kann solches Wissen sehr hilfreich sein, um das Engagement seiner Fürsprecher und Fans zu gewinnen. Deshalb hier zunächst im Überblick einige zerebrale Aspekte, Weiterlesen »

Für Sie gelesen: „Top Seller – Was Spitzenverkäufer von der Hirnforschung lernen können“ von Hans-Georg Häusel

Schon von Anfang an bin ich Fan von Hans-Georg Häusel und seiner limbischen Typologie. Wer wissen will, wie Menschen „ticken“, kommt damit sehr weit.

Nun hat er endlich ein Buch für Verkäufer geschrieben. Und das ist gut so! Denn nur, wer wirklich versteht, wie sowohl das eigene Gehirn als auch das der Kunden funktioniert, kann Weiterlesen »

Gendermanagement (2/3): Der ‘kleine‘ Unterschied, der bei der Mitarbeiterführung eine große Rolle spielt

Egal, ob im Vorstellungsgespräch, im Meeting oder bei der Präsentation im Büro seines Chefs: Ein Mitarbeiter muss sich immer auch als Person ‚verkaufen‘.

Doch Frauen sind in aller Regel schlechtere Selbstdarstellerinnen als Männer, und das kommt so: In bedrohlichen Situationen wird – ohne dass dies bewusst und gezielt beeinflusst werden kann – bei Frauen Weiterlesen »

Gendermanagement (1/3): Ob wir das wollen oder nicht – Männer und Frauen sind einfach verschieden

Nur, wenn es den Unternehmen gelingt, das Beste ihrer männlichen Mitarbeiter und das Beste ihrer weiblichen Mitarbeiter optimal zusammenzuführen, ist wahre Exzellenz und damit die Zukunft zu schaffen. Doch bei allem Streben nach Gleichberechtigung wird gerne vergessen: Frauen denken, fühlen, entscheiden und kaufen nicht nur anders als Männer, sie müssen auch anders geführt werden, um Weiterlesen »

Markenführung: Inszenieren, um zu faszinieren

Wenn Menschen kaufen, sind immer auch Gefühle im Spiel. Und wo sich Faszination offenbart, ist immer ein Markt. Was Marken also brauchen, ist „Sternenstaub“ und ein wenig Magie.

Aus der modernen Hirnforschung wissen wir: Alle Entscheidungen, die Menschen treffen, durchlaufen, bevor sie ins Bewusstsein gelangen, zunächst das limbische System. Dort werden sie emotional markiert, bekommen Weiterlesen »

Was das Kundenkontaktpunkt-Management mit dem Neuromarketing und der Hirnforschung zu tun hat

Kundenloyalität und Kundenbegeisterung entscheiden sich an den Kontaktpunkten eines Unternehmens mit seinen Kunden. Aus diesem Grund ist das Customer Experience Management (CEM) der zentrale Erfolgshebel im Marketing und Verkauf.

Aber wie entstehen diese Erlebnisse und Erfahrungen wirklich? Und wie kann man sie beeinflussen?

Die Antworten finden sich in in den weitgehend unbewussten Prozessen im Kundengehirn. Weiterlesen »

Angst ist der größte Erfolgskiller

Kreativität ist die größte Ressource der Zukunft. Und die steckt in den Köpfen der Mitarbeiter. Unternehmerischer Erfolg oder Misserfolg entsteht zwischen deren Ohren. Sorgen Sie also für den richtigen Input, damit der richtige Output kommt. Nur in einem angst- und bedrohungsfreien Klima können neue Ideen entwickelt und neue Wege beschritten werden.

Angst paralysiert – und Weiterlesen »

Billigpreise machen nicht treu

Gestern hat sich der Harvard Business Manager in seinem Blog mit dem Zusammenhang zwischen Preissenkungen und Kundenloyalität beschäftigt. Die These: Billigpreise machen Kunden zwar zufrieden, aber nicht loyal.

Unter anderem heißt es dort:

„Der Preis eines Produktes ist in vielen Studien der Faktor, mit dem die Kunden am unzufriedensten sind. Es wundert daher nicht, Weiterlesen »

Was verkauft besser: Rabatte oder gute Gefühle?

Banken mit einer besonders hohen Zahl zufriedener und damit loyaler Kunden wachsen um zehn Prozent schneller als der Wettbewerb. Eine weltweite Umfrage der Unternehmensberatung Bain & Company unter rund 90.000 Privatkunden zeigt, dass die Loyalität der Kunden in erster Linie vom Service abhängt. Andere Faktoren wie Preis oder Produktangebot spielen eine eher untergeordnete Rolle. Dabei Weiterlesen »