6 Tipps: Wie Sie eine eigene Kunden-Community aufbauen

Der Neuaufbau einer Community ist eine zunehmend interessante Option, um attraktiv für seine Kunden zu sein. Dazu wird eine Plattform bereitgestellt, auf der sich Interessierte virtuell treffen können. Der Plattform-Betreiber hat hierbei in erster Linie die Aufgabe, den Austausch der Mitglieder zu organisieren und zu moderieren.

Unternehmen müssen dazu vor allem lernen, dass ihre Rolle primär im Beantworten von Fragen liegt und nicht in einem egozentrischen Sendungsbewusstsein. Mit Ego-Postings hält man sich also in Foren und Communitys weitestgehend zurück. Sonst sind nämlich die Mitglieder schnell wieder weg. Hier 6 weitere Tipps:    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Community-Building: So machen Sie Ihren Content attraktiv

Die eigene Website ist der Heimathafen für Ihren Content. Dort können Sie – am besten in einem eigenen Bereich – Ihre Content-Formate, also Fachartikel, Fallstudien, E-Books, Infografiken, Tutorials, Ratgeber, Bilder, Checklisten, Präsentationen, Videos und so weiter, übersichtlich und geordnet präsentieren.

Zudem können Sie dort auch fremden Content, also Interviews, Gastbeiträge, Erfahrungsberichte, Studienergebnisse, Umfragen, neueste Branchenmeldungen und so weiter, unterbringen. So werden Sie zu einem Kompetenzzentrum Ihrer Branche. Dies verbessert nicht nur das Suchmaschinen-Ranking, es bringt auch mehr Traffic. Aber es gibt noch viel mehr zu tun …    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Content-Platzierung ist entscheidend: Wo und wie Content eingesetzt werden kann

Die eigene Website ist der Heimathafen und das Herzstück jeder Content-Strategie. Auf ihr läuft nahezu alles zusammen. Und genau deswegen sieht es dort vielfach aus wie Kraut und Rüben.Erschreckt entdeckt man einen zusammengewürfelten Haufen von Einzelstücken, die wer auch immer dort warum auch immer eingestellt und danach nie mehr aktualisiert hat.

Doch wer entscheidet darüber, was wegmuss und bleibt? Final ist es der User. Selbst die aufwendigste Website bringt gar nichts, wenn sich niemand für deren Geblubber interessiert. Was noch nie angeklickt wurde, hat null Relevanz. Damit hat es auf einer Website auch nichts verloren.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Content-Material: 6 Tipps zur Schreibe und Weiterverbreitung

Über die wichtigsten Content-Formate hatten wir hier im Blog schon gesprochen. Die meisten brauchen Text. Texten ist ein Prozess. Er beginnt mit einem weißen Blatt beziehungsweise einem leeren Bildschirm. Nun trifft uns der göttliche Funke ja bekanntlich nicht mitten bei der Arbeit – und auch meist nicht am Schreibtisch.

Suchen Sie sich also einen kreativen Ort, verschaffen Sie sich Bewegung, tanken Sie Sauerstoff. Entspannen Sie sich und trinken Sie ein wenig Wasser. Beginnen Sie mit einer Stoffsammlung von Stichworten. Schreiben Sie dann zunächst den Text ins Grobe.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Content-Marketing: Fehler, die Sie niemals machen sollten

In den beiden letzten Blogbeiträgen ging es um Content-Formate und die ersten Schritte im Content-Marketing. Dieser Post befasst sich mit Sprachstil und Tonalität: Sind die Inhalte, die Sie dem Markt offerieren, überhaupt nützlich? Informierend und emotionalisierend zugleich? Ist die Sprache kundenfreundlich, kurzweilig, konkret?

Oder kommunizieren Sie steif und distanziert, akademisch und unfassbar kryptisch? Gerade in Texten neigen viele Menschen dazu, sich behäbig und gestelzt auszudrücken – und das am liebsten in epischer Länge. Aufgeblähter, nichtssagender, floskelhafter und fremdwortgespickter Management-Slang kommt im Business überall vor. Buzzword-Geblubber nenne ich das. Doch damit kommt man nicht weit.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Die ersten Schritte, damit Ihr Content-Marketing sicher gelingt

Wenn platte Werbung nicht mehr zündet, und die Menschen diese systematisch aus ihrem Leben verbannen, bleibt fast nur noch eine Wahl: das Content-Marketing. Mit gut gemachtem Content kann man Adblocker umgehen, die Sichtbarkeit in Suchmaschinen erhöhen und den User auf hochwertige Weise erreichen.

Zudem erkennen immer mehr Anbieter die Vorteile, die ein kontinuierlicher Interessentenstrom bringt, der auf der Suche nach nützlichem Wissen ist. Sie stellen deshalb passenden Content großzügig und regelmäßig auf eigenen und fremden Plattformen ins Web. Alle EPOMS-Touchpoints können dabei von Belang sein.

Content-Marketing kann allerdings auch Schaden anrichten und teuer werden, wenn es an der richtigen Strategie fehlt. Zunächst geht es also um die Definition der Ziele, die mit dem Content-Marketing erreicht werden sollen. Danach geht es um eine Bestandsaufnahme. Mit diesen beiden Punkten legen wir los.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Ein Marketingtrend, der 2017 bleibt: gut gemachtes Content-Marketing

Das Content-Marketing sei bald tot, prognostizieren schon manche. Meine Antwort darauf ist: ja und nein. Schlechter Content, mit dem wir derzeit geflutet werden, wird natürlich nicht überleben. Schlechter Content ist solcher, der nur aus Geblubber und Buzzwords besteht, aber keinerlei relevanten Nutzwert bietet. Schlechter Content ist auch solcher, der sich als Inhalt tarnt, aber in Wahrheit nur Werbung ist.

Guter Content hingegen ist nach wie vor sehr gefragt. Guter Content ist solcher, der für die anvisierten Leser nützlich ist und womöglich auch unterhält. In den kommenden Beiträgen hier im Blog wird es darum gehen, wie man guten Content macht und dann unter die Leute bringt. Denn im Touchpoint-Management wird guter Content dringend gebraucht.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

#Trends2017 (3/3): Das Management und die Erschütterung der Macht

Die Digitalisierung schaltet gerade den Turbo ein. Die Umbrüche in der Arbeitswelt sind dabei kolossal. Doch in klassischen Unternehmen scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Verstaubte Managementmoden, Topdown-Organigramme, Silostrukturen, Command & Control-Mechanismen, Hierarchiegehabe, tradierte Karrierewege, eine antiquierte Führungskultur und anderes Uraltzeugs sind der Beleg.

Disruptive Zeiten hingegen erzeugen nicht nur Rasanz, sondern auch permanente Vorläufigkeit. Alles steht ständig zur Disposition. Das bedeutet: Ein Unternehmen muss sich zunächst drinnen verändern, damit es draußen am Markt überleben kann. Neue Organisationsstrukturen sind unabdingbar. Hierarchien müssen zurückgebaut werden und Karrierewege anders verlaufen. Die Mitarbeiterführung wandelt sich fundamental. Möglichmacher werden in Zukunft gebraucht.    Weiterlesen »

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail