Neue Nielsen-Studie bestätigt: Die beste Werbung machen Freunde und Bekannte

VertrauenDie Deutschen vertrauen – wenn es um Werbung geht – in erster Linie auf persönliche Empfehlungen (78 %). Den zweiten Platz belegen Verbrauchermeinungen im Web (62 %), gefolgt von Presseartikeln, mit 61 % auf Platz drei. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von Nielsen, bei der das Vertrauen der Verbraucher in Werbung in 60 Ländern weltweit untersucht wurde.

Bei den drei erstplatzierten Werbeformen handelt es sich um sogenannte „Earned Media“, solche also, die man sich durch gute Arbeit verdienen muss. Dabei unterscheiden sich deutsche Verbraucher vom europäischen Durchschnitt. Auf Platz drei liegen dort Markenauftritte von Unternehmen, also deren Websites im Internet. In Deutschland liegt diese Werbeform mit 50 % erst auf Platz vier.

Interessanterweise: Hierzulande ist das Vertrauen in persönliche Empfehlungen sowie in Verbrauchermeinungen im Internet in den letzten zwei Jahren leicht gesunken (jeweils minus 2 %). Dagegen stieg das Vertrauen in Werbung in Form von Presseartikeln im Vergleich zu 2013, dem Zeitpunkt der letzten Erhebung, um sechs Prozentpunkte an. TV-Werbung liegt mit 45 % auf Platz fünf und konnte in den letzten zwei Jahren fünf Prozentpunkte hinzugewinnen.

Und ein Detail: Die Deutschen mögen allem voran humorvolle Werbung (54 %). Dies zeigt der Blick auf die wirkungsvollsten Werbebotschaften. Auf Platz zwei folgt Werbung, die Situationen aus dem realen Leben widerspiegeln (40 %). Werbung mit Tieren im Mittelpunkt liegt mit 28 % auf Platz drei – noch vor familienorientierten Botschaften.

Eine Grafik zu diesen Ergebnissen – ebenso wie Ergebnisse aus Österreich und der Schweiz – stellt Nielsen in diesem Jahr offensichtlich nicht zur Verfügung. Sollte da noch was kommen, stelle ich dies hier ein.

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

*