Für Sie gelesen: Storytelling. Die Zukunft von PR und Marketing

StorytellingDa ist der Petra Sammer, ihres Zeichens Chief Creative Officer des Agenturnetztwerks Ketchum ein tolles Buch gelungen. In zehn Kapiteln und auf 240 Seiten beschreibt Sie alles, was man über das Marketinginstrument Storytelling wissen müsste.

Das Werk erklärt die Historie des Storytelling und führt in die Zukunft. Es benennt die Bausteine einer guten Geschichte, die idealerweise dem Muster einer Heldenreise folgt. Das Herzstück des Buchs befasst sich damit, wie man gute Stories in seinem Unternehmen findet, wie man sie verdichtet und schließlich medienübergreifend lebendig erzählt.

Geschichten ziehen uns geradezu in ihren Bann. Sie erhöhen die Glaubwürdigkeit und sind sehr viel einprägsamer als Zahlen, Daten und Fakten. Meisterlich erzählte Geschichten haben eine unglaubliche psychologische Kraft. Sie machen neugierig und fesseln die Aufmerksamkeit des Adressaten.

Sie lockern auf und entspannen. Sie setzen Emotionen in Gang und verbessern das Gesprächsklima. Sie wecken das Gefühl von Vertrautheit. Sie sprechen das Vorstellungsvermögen an und aktivieren. Sie machen sogar überaus komplizierte Zusammenhänge verständlich und steigern die Überzeugungskraft.

Sie fördern das Zuhören, das Verstehen und das Zustimmen, ohne zu bedrängen. Sie werden gut behalten und gerne weitererzählt. Und nicht zuletzt machen Geschichten die Unternehmen und ihre Mitarbeiter auch menschlicher.

Beim Storytelling in der Unternehmenskommunikation geht es vorrangig darum, rund um eine Marke oder ein Unternehmen solche Inhalte zu erstellen, die Kunden einen Mehrwert bieten, so dass sie gern diskutiert, aufgegriffen und geteilt werden.

Marken wie Red Bull und Coca Cola verfolgen diesen Ansatz sehr erfolgreich, aber auch kleinere Unternehmen können die Chancen nutzen, die das Storytelling vor allem im Zusammenspiel mit den Social Media-Kanälen bieten.

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinxingmail

Schreibe einen Kommentar

Diese HTML tags können verwendet werden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

*